Wie in den vergangenen Tagen durch die Zeitung “Breeland Nachrichten” öfter angesprochen, so wird zusehends das Gerücht verbreitet, die Wahlen würden geheim abghalten. Nun, um der Wahrheit die Ehre zu geben, dem ist keineswegs so. Aufmerksame Leser der Zeitung werden aus dem Kontet eindeutig herauslesen, dass die Wahlen keinesfalls geheimgehalten werden, ebensowenig die Kandidaten oder die Vorbereitungen zur Wahl. Zu diesen Vorwürfen äußerte sich Herausgeber K. Grünfels, Verantwortlicher für die Vorbereitungen der Wahlen wie folgt:

“Eine Wahl einzuleiten, nicht zuletzt durch dem plötzlichen Rücktritt des Stadtrates, ist ein äußerst schwieriger Prozess. Dieser wird nicht geheim gehalten, muss jedoch sorgfältig geplant und eingeleitet werden. Um eine Sache klar zu stellen. es ist ein schwieriger Prozess.”

Auf die Frage hin, warum noch keine Namen für Kandidaten veröffentlicht wurden äußerte sich Grünfels  folgendermaßen:

“Um Kandidaten zu stellen, braucht es zunächst einmal eine Liste von Namen. Bevor wir nicht eine solche haben, ist es politisch höchst unsachlich, zunächst einmal grobe Vermutungen anzustellen. Es wird derzeit an drei Stellen gearbeitet, um auch einen Plan für die bevorstehenden Wahlen und deren Legitimität zu erstellen.”

Auf die Vorwürfe der Breeland-Nachrichten, man verhielte sich zu parteiisch und wäre nur auf die eigene Machtergreifung versessen, kann Grünfels nur schmunzeln. Sachlich fährt er bei dieser Frage jedoch fort:

“Es sieht so aus: Ja, ich bin ein parteiischer Mensch, ich stehe zu und hinter unserer Sache. Wir sind immerhin das Volk! Das Volk soll bestimmen, wer es in Bree vertritt. So gesehen bekenne ich mich schuldig. Denn auch ich bin ein Mann des Volkes, und meine Ziele sind es, Bree eine bodenständige und zudem volksnahe Führung zu geben.”

Man mag, so die einhellige Meinung der Redaktion, den Menschen keine Müßigkeit vorwerfen, denn bemüht arbeiten sie an einem Plan zur Ernennung eines Stadtrates.  Noch am heutigen Tag, so Grünfels, werden erste Namen bekannt gegeben. Dazu äußerte er sich zuletzt:

“Ich bitte die Bürger Brees um Verständnis hierzu. Es war ein schönes Stück Arbeit, und kein vergnügliches. Schließlich, sind wir Menschen und vermögen es nicht gleich, wahre Wunder zu vollbringen und bedanke mich im Vorfeld für die Geduld.”

Advertisements