Gut, wir von den “vier Buchstaben” wollen nun nicht als Käseblatt dastehen, das sich an billigen Reizen vermeintlich holder Jungfrauen oder Straßendirnen aufheizt. Doch beim derzeitigen Überschuss an Dirnen, Ludern und ehemaligen holden Jungfern können wir nicht anders alsmit einem Kopfschütteln, Zähneknirschen und Augenzwinkern das “SuperLumpenLuder” küren.

Angefangen hat unser Plan als das Fräulein L. unlängst in Bree als Dorfdirne bezeichnet wurde, und besonderen von Subekten, die es ja eigentlich wissen müssen. So zum Beispiel Herr X.alerion, der seinen sauer verdienten Sold einer Dirne Namens S.alrisa zwischen die Beine schob, während sein hochverehrtes Eheweib in Spe zuhause auf ihn wartete und sich nicht unberechtigt gefragt haben dürfte, was denn ihr Verlobter so gerade triebe.

Ja, in Bree ist Rufmord so eine Sache, besonders wenn sie von jenen gestreut werden, die mit wesentlich schlimmeren Dingen offenbar ungestraft davon kommen. Selbst die hochverehrten “schwarzen Klingen” scheinen solchen Opfern ihren Geleitschutz verwähren, wobei man sich da fragen muss, wo hier noch die Gerechtigkeit liegt.

Wir waren dabei, als besagte Dorfdirne S.alrisa einen  angeblich “heißen Tischtanz” auf “kaltem Untergrund” im “weinenden Ork” hinlegte. Dabei allerdings stellten wir mit Erschrecken fest, dass die Hühner, die am Nachbartisch gerade ihre Federn ließen wesentlich mehr anregten als die abgehackte Bewegungsschau der Prostituierten.

Wer nun also ist Brees “SuperLumpenLuder”? Ihr, werter Leser, dürft selbst bestimmen:

Ist es Fräulein M.o., ihre Schwester, oder möglicherweise sogar die erfolglose Dirne S.alrisa. Zur Ausswahl steht übrigens auch noch die erfolgshungrige Dirne M.iamarie, die nicht nur ständig auf der Suche nach Arbeit und Kundschaft ist, sondern auch dem weiblichen Geschlecht mehr als zugetan scheint. Bree wimmelt schlichtweg von Frauen, die ihre männlichen wie weiblichen Bettpartner mehrmals die Woche wechseln, und dies dann eine “Langzeitbeziehung” nennen.

Natürlich gilt Selbiges auch für das männliche Genital… ähm…. Geschlecht. Doch wie Fräulein L.itley unlängst so treffend formulierte: “Bei Männern ist das ja auch etwas Anderes”.

Und nicht zuletzt deshalb dürfen wir gespannt sein, welche kurzen Röcke sich bewerben zu Brees: “SuperLumpenLuder”!

Advertisements